Evestorf

In und um Evestorf

Allgemeines
Navigation
Kategorie
•  Allgemeines
•  DGH
•  Dorfgemeinschaft
•  DRK
•  EEMKC
•  Fidelia
•  Feuerschutz
•  Jugendgruppe
•  IG-Feuerwehr
•  KircheEvLu
•  Ortsrat +
•  Wirtschaft

Ortsrat Evestorf der Gemeinde Wennigsen (Deister)

Niederschrift 1/2001

Nichtamtliches Protokoll der Ortsratssitzung vom 19.11.2001

Sitzungsbeginn: 18:05 Uhr Sitzungsende: 18:40 Uhr
Anwesend:
Gehrke, Eberhard, Ortsbürgermeister
Borrmann, Renate, Bürgermeisterin
Bullerdiek, Günther
Falkenberg, Hartmut
Schmiedchen, Horst
Svenson, Gesche

Von der Verwaltung: Frau Ogsoka zugleich für die Niederschrift
Als Gäste: 3 Pressevertreter, 11 Zuhörer

Tagesordnung:
1. Eröffnung der Sitzung sowie Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Beschlußfähigkeit und der Tagesordnung
2. Pflichtenbelehrung und Verpflichtung durch die/den bisherigen Ortsbürgermeister/in (§§ 28, 42 NGO)
3. Feststellung der Fraktionen und Gruppen im Ortsrat
4. Wahl des/der Ortsbürgermeisters/in und Stellvertreters/in gem. § 55 f NGO
5. Mitteilungen der Verwaltung
6. Anfragen an die Verwaltung
7. Bürgerfragestunde

1. Eröffnung der Sitzung sowie Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Beschlußfähigkeit und der Tagesordnung

Die Bürgermeisterin, Frau Borrmann, eröffnet die Sitzung, begrüßt die neu gewählten Ortsratmitglieder, von der Verwaltung Frau Ogsoka, die Presse sowie die Zuhörer. Sie stellt die ordnungsgemäße Ladung und die Beschlussfähigkeit des Ortsrates Evestorf fest. Die Tagesordnung wird einstimmig genehmigt.

2. Pflichtenbelehrung und Verpflichtung durch die/den bisherigen Ortsbürgermeister/in (§§ 28, 42 NGO) Drucksache 105/2001

Frau Borrmann belehrt die Ortsratsmitglieder bezüglich der Amtsverschwiegenheit, des Mitwirkungsverbotes und der Treuepflicht. Daraufhin verpflichtet Sie die einzelnen Ortsratsmitglieder förmlich gemäß §§ 28 und 42 NGO durch Handschlag.

3. Feststellung der Fraktionen und Gruppen im Ortsrat Drucksache 106/2001

Nachdem die Bürgermeisterin die Drucksache 106/2001 aufgerufen hat, teilt Herr Falkenberg mit, dass sich im Ortsrat Evestorf keine Gruppen und Fraktionen gebildet haben.

4. Wahl des/der Ortsbürgermeisters/in und Stellvertreters/in gem. § 55 f NGO
Drucksache 107/2001
Frau Borrmann ruft die Vorlage 107/2001 auf. Sie wünscht dem neu gewählten Ortsrat eine gut Hand und aktive Mitarbeit zum Wohle der Bevölkerung und der Gemeinde. Positive Kritik aus dem Ortsrat und aktive Mitarbeit wird von ihr begrüßt. In diesem Sinne wünscht sie den Ortsratsmitgliedern eine gute und gedeihliche Arbeit.
Für die Wahl des/der neuen Ortsbürgermeisters/in übernimmt Herr Bullerdiek als ältestes dazu bereites Mitglied des Ortsrates den Vorsitz und bitte um Vorschläge zur Wahl des/der Ortsbürgermeisters/in.
Herr Falkenberg schlägt Herrn Eberhard Gehrke als Ortsbürgermeister vor, da dieser bei der Kommunalwahl die meisten Stimmen erhalten habe und für diese Aufgabe prädestiniert sei.
Die Wahl wird durch Handzeichen der einzelnen Ortsratsmitglieder vorgenommen. Mit 4 Stimmen wird Herr Eberhard Gehrke zum Ortsbürgermeister gewählt. Herr Gehrke nimmt die Wahl an. Frau Borrmann übermittelt von Rat und Verwaltung an den neuen Ortsbürgermeister Glückwünsche und überreicht einen Blumenstrauß. Sie hofft auf gute und konstruktive Zusammenarbeit.
Herr Gehrke übernimmt den Vorsitz, und es folgt die Wahl des/der stellvertretenden Ortsbürgermeisters/in. Herr Bullerdiek schlägt Herrn Falkenberg vor. Die Wahl wird durch Handzeichen der einzelnen Ortsratsmitglieder vorgenommen. Mit 4 Stimmen wird Herr Hartmut Falkenberg zum stellvertretenden Ortsbürgermeister gewählt. Herr Falkenberg nimmt die Wahl an.
Der Ortsbürgermeister gratuliert Herrn Falkenberg und hofft auf eine gedeihliche Zusammenarbeit sowohl mit seinem Stellvertreter als auch mit dem gesamten Ortsrat, dem Rat und der Verwaltung. Gleichzeitig bedankt sich Herr Gehrke bei den Ortsratsmitgliedern, der Wählergemeinschaft und den Wählern der Ortschaft Evestorf für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Einen besonderen Dank übermittelt er an seinen Vorgänger, dem Ortsvorsteher Ernst August Herbst, für die jahrelang geleistete gute Arbeit. Ursprünglich war angedacht, Herr Herbst während dieser Sitzung für seine Verdienste zu danken. Hierfür soll ein geeigneterer Rahmen gefunden werden, um die Verdienste zu würdigen.

5. Mitteilungen der Verwaltung
Es liegen keine Mitteilungen vor.

6. Anfragen an die Verwaltung
• Herr Falkenberg ist der Auffassung, dass im Rahmen einer guten und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Ortsrat, Rat und Verwaltung es unerlässlich sei, dass der neu gewählte Ortsrat, in die Aufgaben und Verwaltungsabläufe eingewiesen wird und er hofft hier auf Unterstützung der Verwaltung.

7. Bürgerfragestunde
• Herr Behrendt bittet den Ortsrat kurzfristig den Termin für die 750-Jahr-Feier der Ortschaft Evestorf festzulegen. Gleichzeitig teilt er mit, dass die Bundestagswahl am 22. September 2002 stattfindet und dies bei der Terminfindung berücksichtigt werden sollte.
• Herr Ernst August Herbst wünscht den neuen Ortsratsmitgliedern eine glückliche Hand bei ihrer Arbeit zum Wohl der Bevölkerung. Nach 1972 gibt es endlich wieder einen Ortsrat in Evestorf, und es sei bis dahin ein "holpriger" Weg gewesen. Gleichzeitig bittet er die anwesende Bürgermeisterin alle Ortsbürgermeister zu einem gemeinsamen Gespräch einzuladen. In den vergangenen Jahren hätte solche Gespräche regelmäßig stattgefunden. Gleichzeitig wünscht er Frau Borrman für ihre Aufgabe alles Gute.
• Herr Falkenberg bedankt sich bei der Bürgermeisterin für ihren Besuch und bittet sie in diesem Zusammenhang mitzuteilen, wo sie ihre Schwerpunkte in Zusammenarbeit mit den Ortsräten sieht. Hierzu erläutert Frau Borrmann, dass sie sich eine gute Zusammenarbeit mit den Ortsräten vorstellen kann, insbesondere die Schwerpunkte aber zunächst in Wennigsen und Bredenbeck sieht. Besonders die Ortskerngestaltung in Wennigsen betrifft alle Ortsteile und sei primäre Aufgabe. Die Politik in der Gesamtgemeinde muss transparenter und attraktiver gestaltet werden. Mängel müssen korrigiert und die Bürger in die politische Arbeit einbezogen werden. In den vergangen Jahren sei es darüber hinaus immer Usus gewesen, zusammen zu kommen. Dies soll auch in Zukunft geschehen, um wichtige Angelegenheiten zu erörtern und Probleme zu lösen.
• Herr Gehrke teilt mit, dass Frau Borrmann vielen aus der Seele gesprochen habe und dankt für ihr Kommen.

Nachdem keine weiteren Wortmeldungen vorliegen, schließt der Ortsbürgermeister die Sitzung um 18.40

Bürgermeisterin bis Top 4 Protokollführerin
Ortsbürgermeister ab Top 4 zugleich f. d. Verwaltung


Von Anonym am 19.11.2001 Stand: 21.09.2007
Optionen:
Archiv aufrufen